Einblicke ins Schuljahr 2015/2016


Der erste Schultag

Endlich war es so weit!

Der Montag, 7. September 2015 war ein aufregender Tag. Sieben Schülerinnen und Schüler drückten zum ersten Mal die Schulbank. Traditionsgemäß wurden sie nach der Wortgottesfeier mit einem Willkommenslied herzlich empfangen.


Mathematik in der 1. Klasse

Rechnen, Rechnen, das ist fein,

ich übe fleißig,

auch daheim,

und kann es bald

schon ganz allein!


Unser Herbstausflug

Mit  viel Schwung und guter Laune starteten wir am 24. September 2015 zu Fuß in Richtung Feldthurns. Wir liefen über Wiesen und den Wald und erreichten bald das Dorf Feldthurns. Von dort ging es weiter mit dem Bus bis zur Sportbar in Pinzagen.  Der Bauer  Andreas Baldauf vom Köfelehof  erwartete uns bereits.  Bei frischem Herbstwind wanderten wir zu seinen Getreidefeldern und hörten gespannt seine Erzählungen zum Ackerbau. Bauer Andreas erklärte und zeigte uns, wie mit seiner großen Mühle aus Getreide Mehl wird. Auf seinem Hof durften wir uns im Warmen stärken und seine Müllerkatze kennen lernen. Viel Spiel und Spaß erlebten wir noch am Nachmittag beim Spielplatz bei der Sportbar. Müde, aber gut gelaunt, kehrten wir  am Nachmittag mit dem Bus nach Hause zurück.

Ein herzliches Dankeschön an Andreas Baldauf!


Projekttage ´Vom Korn zum Brot´

Am 1. und 2. Oktober hatten wir an unserer Schule das Projekt „Vom Korn zum Brot“. Gleich zu Beginn sahen wir einen Film, der vom Getreide handelte. Später wurden wir Schüler in Gruppen eingeteilt, so gab es die Weizen-, Gerste-, Mais- und Buchweizengruppe. Jede Gruppe durfte mit der Lehrerin einen Brotteig zubereiten. Außerdem führte sie uns ihre Getreidemühle vor. Der Brotteig musste etwas rasten. In dieser Zeit arbeiteten wir an verschiedenen Stationen. Danach holte uns die Lehrerin wieder, wir formten kleine Brötchen und verzierten sie mit Nüssen. Als die letzte Gruppe den Teig aufgebraucht hatte, trug die Lehrerin die Bleche mit den Brötchen zur Kindergartenköchin Paula, die sie in den Backofen schob. Wir arbeiteten weiter bis die Lehrerin die frischen Brötchen aus der Küche holte. Sie rief uns und wir durften sie sogar gleich kosten. Als wir nach Hause gingen, bekam jeder von uns noch zwei Brötchen geschenkt. Sie waren sehr gut!

Peter Steinacher und Ivan Unterthiner

Auf dem Brot- und Strudelmarkt in Brixen

Brot ist nicht gleich Brot. Das haben wir am Domplatz in Brixen gesehen und auch beim Verkosten an den verschiedenen Ständen festgestellt. In der Hofburg erhielten wir Informationen rund um die Geschichte und die Zubereitung des Südtiroler Brotes. Auf einem historischen Parcours unternahmen wir einen Ausflug in die Geschichte des Brotbackens: So sahen wir den kräftigen Männern zu, wie sie die Dreschflegel schwangen und die Getreidekörner aus den Ähren schlugen. In der Windmühle wurde das Getreide gesäubert. Schließlich kam es in die Mühle und wurde zu Mehl verarbeitet.  Ein besonderes Erlebnis war jedoch die Kinderbackstube.  Zuerst bekamen wir weiße Schürzen und Mützen. Wir sahen aus wie richtige Bäcker! Jeder durfte ein Stückchen Teig formen: zu einer Schnecke, einem Brezel,… . Der Fantasie waren natürlich keine Grenzen gesetzt! Nach 20 Minuten konnten wir unser Gebäck abholen. Es schmeckte wunderbar! Wir haben an diesem Tag viel Neues erfahren und gelernt. Es war ein tolles Erlebnis!


Kastanienbraten

Am Donnerstag, 22. Oktober  verbrachten  wir den Nachmittag beim Blabacherhof.  Martin, Rosina und einige Elternvertreterinnen hatten schon alles für uns vorbereitet. Es wurden jede Menge Kastanien gebraten und verspeist. Dazu  gab es selbstgemachen Apfelsaft und leckere Birnen.  Wir hatten auch noch  genügend  Zeit und  Platz zum Spielen und Herumtoben. Danke für die Einladung und den Elternvertreterinnen für die Mithilfe. Danken möchten wir auch noch jenen Eltern, die die Kastanien, den Apfelsaft und die Becher  zur Verfügung gestellt haben. Es war ein toller Nachmittag!


Sankt Martinsfeier

Jedes Jahr um diese Zeit,
halten wir unsere Laternen bereit.
Wir teilen das Brot, wir teilen die Zeit,
nicht jeder ist dazu auch bereit.
Wir teilen das Spielzeug, dass ist manchmal schwer –
doch teilt auch der Andere freu’ ich mich sehr!
                                        Wir teilen das Lachen, die Freundschaft auch,
                                        wir teilen die Tränen, so ist’s bei uns Brauch.
                                        Gutes tun heißt Wärme schenken,
                                        wirst du beim nächsten Mal dran denken?


Wahlfach "Kreatives Laubsägen"

Großen Anklang fand bei den Kindern der 4. und 5. Klasse das im November angebotene Wahlfach „Kreatives Laubsägen“. Geduld und Ausdauer waren gefragt, um zu einem schönen Ergebnis zu gelangen. Nach der großen Anstrengung sind nun alle stolz auf ihren Phantasievogel, der sich auf Zug sogar in die Lüfte erhebt.


Besinnlicher Advent

Um in unsere Schule Frieden und Besinnlichkeit in diese Vorweihnachtszeit zu bringen, laden wir die Kinder bei Weihnachtsmusik und Kerzenschein frühmorgendlich ins Schulhaus ein. In verteilten Rollen lesen die Kinder eine Fortsetzungsgeschichte zum Thema Weihnachten. Gemeinsam singen wir zum Abschluss dieser Andacht das Adventlied "Wir sagen euch an" und freuen uns alle auf die kommenden Weihnachtsfeiertage.


Pflichtangebot "Experimente"

Zehn Schüler der 2., 4. und 5. Klasse besuchten von November bis Jänner das Pflichtangebot „Experimente“. Zusammen lernten wir die Experimentiermaterialien kennen, führten Versuche durch, beobachteten diese genau und erforschten deren Hintergründe. Den Höhepunkt gestaltete der Expertenvortrag von Monika Langgartner, einer Schülermutter. Mit viel Freude vermittelte sie den Kindern einen Einblick in die Arbeit einer Mikrobiologin. Sie bot uns zwei tolle Nachmittagsstunden, in denen die Schüler viel Neues lernten.

Ein herzliches Dankeschön an Monika Langgartner!


Milchprojekt

Am 25. Januar 2016 wartete die 1./2./3. Klasse gespannt auf den Besuch der Milchbäuerin Klara aus Weitental. Klara vermittelte den Kindern sehr anschaulich Wissenswertes rund um das Thema Milch und machte alle auf die Bedeutung der Milchwirtschaft in Südtirol aufmerksam. Die Milchverkostung kam bei den Kindern sehr gut an. Außerdem durften alle selbst Butter herstellen, indem sie Sahne in einem gut verschlossenen Glas so lange schüttelten, bis daraus Butter wurde. Anschließend verzehrten die Kinder diese auf einem leckeren Brot.

Wir bedanken uns herzlich bei der Bäuerin Klara!


Fasching


Falten ohne Ende!

Um unser Schulhaus gegen Fasching hin farbenfroh zu schmücken, ließen wir uns auf die japanische Faltkunst Origami ein. Nach anfänglichen Schwierigkeiten (Originalton: Des geat nit! Des konn i nit! Des kriag i nia hin!) entstanden bunte Becher, Sternenkörbchen,  Fuchsfamilien, Schmetterlingsschwärme, Schildkröten, Schwäne und Kraniche. Was anfänglich unerreichbar schien, war mit etwas Übung und guten Nerven flott zu schaffen. Das Durchhalten hat sich gelohnt!


klAng

Sieben Mal besuchte der Musikpädagoge Pepi Elzenbaumer abwechselnd jeweils die 1./ 2. /3. und 4./5. Klassen der Grundschule Verdings und unterhielt uns mit rhythmischen Sprechstücken und schönen Bewegungsliedern. Die Kinder spielten an den Orff-Instrumenten und waren begeistert und aufmerksam dabei. Das Musikprojekt war ein besonderes Erlebnis!

Ein herzliches Dankeschön an Herrn Elzenbaumer!


Dem Frühling auf der Spur

Die Schüler der 1. Klasse machten sich während des GGN-Unterrichtes auf den Weg, um nach Frühlingsboten  zu suchen. Sie staunten nicht schlecht, was es alles zu sehen gab: Narzissen,  Krokusse und Tulpen in den Gärten, Löwenzahn, grüne Wiesen,  Knospen an den Bäumen,  blühende Sträucher, Bienen, Marienkäfer, Feuerwanzen, Frösche im Teich, ja sogar Schneckenschleim. Mit geschlossenen Augen lauschten sie dem Vogelgesang.


Wahlpflichtfach “Fit am PC”: Word, Publisher, Power Point...

Nach einer allgemeinen Einführung in die Arbeit am PC lernten zehn Schüler aus der 2./ 4. und 5. Klasse im Wahlpflichtfach „ FIT AM PC“ verschiedenste Programme kennen. Sie schrieben und formatierten Texte auf WORD, setzten Clip Arts ein und gestalteten Einladungskarten, Gutscheine oder Visitenkarten auf PUBLISHER. Besondere Freude zeigten sie dabei, eine eigene POWER POINT- Präsentation zu gestalten. Sie probierten die unterschiedlichsten Animationsschemas aus und staunten über die verschiedenen Möglichkeiten. Zum Abschluss durften die Schüler ihre eigene Präsentation vorstellen.

Arbeiten mit den Notebooks

Außerdem wurden die Notebooks auf vielfältige Weise im Jänner und März genutzt: Wir malten Bilder auf Paint, schrieben anlässlich des Vatertags Akrostichons und Briefe an die Väter, führten Recherchen im Internet zu den Staaten Europas durch, suchten Lernspiele, schrieben Texte ab und gestalteten Zahlenbilder.

Auf diese Weise lernten die Kinder den Umgang mit dem Internet und die Arbeit mit dem Programm WORD.


Im Dorf unterwegs

Das schöne Frühlingswetter lockte uns nach draußen, um die wichtigsten Gebäude und Einrichtungen des Dorfes zu fotografieren und in einigen Betrieben kurze Interviews durchzuführen. Wir waren überall sehr willkommen! Danke!


Augen auf im Straßenverkehr

Im Rahmen des Verkehrserziehungsprojektes der Eltern von Feldthurns haben auch wir die Verkehrssituation in Verdings unter die Lupe genommen. Da der Dorfkern von Verdings vom Durchzugsverkehr verschont und eher verkehrsberuhigt ist, spazierten wir mit den Kindern zur nahegelegenen Bushaltestelle an der Verbindungsstraße nach Latzfons. Dort übten wir mehrmals das Überqueren des Zebrastreifens. Den Kindern wurde vermittelt, dass es wichtig ist, den Autofahrern mit einem Handzeichen die eigene Absicht kundzutun. Die Reaktion der Autofahrer war durchwegs positiv. Die Kinder verstanden nach dieser Übung, dass der Fußgänger der schwächste Verkehrsteilnehmer ist und jeder für die eigene Sicherheit sorgen muss.


Besuch der Hegeschau

Peter Steinacher erzählt:

Am letzten Freitag machten wir mit unserer Schule einen Lehrausflug nach Feldthurns. Um 7.45 Uhr gingen wir zur Bushaltestelle und fuhren mit dem Bus zur Trophäenschau ins Schloss Velthurns. Felix´ Opa führte die 1./2. und 3. Klasse durch die Ausstellung und uns begleitete ein andere Jäger, Markus Kantioler. Wir begannen bei den Vögeln, wo uns der Unterschied zwischen Raufußhühnern und Glattfußhühnern erklärt wurde. Die Schreie, Rufe und Tänze dieser Vögel durften wir schließlich in einem Film sehen und hören.

Im Vorraum standen präparierte Tiere, wie Fuchs, Dachs, Marder, Murmeltier, Reh, sowie verschiedene Vögel.

In vielen Zimmern hingen Trophäen von Rehen, Hirschen, Gämsen uns sogar von Steinböcken. Wir erfuhren, dass die Gämsen ihre Hörner ein Leben lang behalten, während die Hirsche ihr Geweih jedes Jahr abwerfen und wieder neu ausbilden.

Im Anschluss konnten wir die Felle von Reh, Hirsch, Gams, Fuchs und Marder betrachten und befühlen. Zum Schluss erhielten wir alle einen Anstecker mit einem schönen Tierbild und stärkten uns mit Brot und Kaminwurze. Dieser Ausflug war sehr interessant und lehrreich, obwohl mir die Tiere leidtaten und ich sie viel lieber in freier Natur beobachte.

Danke an Alois Gasser und Markus Kantioler!


Erlebniswelt Sport

Am 20. April 2016 fuhr die 4./5. Klasse mit dem Bus nach Brixen zum Sporttag. Uns erwartete Sportklettern, Handball und Tischtennis. Alle waren schon gespannt auf die verschiedenen Angebote. Besonders gut gefiel den Kindern das Sportklettern. Mit viel Ausdauer, Muskelkraft und Ehrgeiz erklommen sie schwindelnde Höhen und freuten sich an ihren Erfolgen. Trotz schmerzenden Handgelenken nahmen sie auch am Handball und am Tischtennis voller Enthusiasmus und Sportsgeist teil. Wir danken den Veranstaltern für diesen unvergesslichen Tag!


Projekttage Müll

Am 5.und 6. Mai 2016 hatten wir an unserer Schule das Projekt Müll. Am 5. Mai fuhren wir zum Recyclinghof nach Klausen. Herr Willi zeigte uns den Recyclinghof und die Müllpressen. Wir stellten ihm Fragen, die wir in der Schule gesammelt hatten. Er konnte uns alle Fragen vollständig beantworten. Wir lernten bei dieser Führung viel über den Recyclinghof und die richtige Mülltrennung dazu. Nach der Führung aßen wir die Jause und spielten. Anschließend gingen wir zur Bushaltestelle, wir mussten ca. zehn Minuten warten. In der Schule angekommen, lernten wir das Lied „Der Müllmann kommt.“ Nach dem Mittagessen schauten wir einen Film über die Müllverarbeitung. Danach lösten wir ein Rätsel und malten ein Bild.

Am nächsten Tag trennten wir Müll, den die Lehrer mitgebracht hatten. Wir sortierten den Müll in verschiedenen Kisten mit folgenden Aufschriften: Kunststoffflaschen/bottiglie di plastica, Kunststoffe/plastica, Karton/cartone, Papier/carta, Dosen/lattine, Schadstoffe/rifiuti pericolosi und Glas/vetro. Die Lehrer teilten uns in Gruppen ein, in denen wir Plakate zu einem Wertstoff gestalteten. Bei manchen Gruppen war es leichter, die Arbeit auf jedes Kind zu verteilen und bei anderen schwieriger. Nach eifriger Arbeit stellten die Gruppen ihre Plakate vor. Nach der Pause gingen wir in die Klassen und vertieften die Inhalte anhand von Arbeitsblättern. Anschließend schauten wir einen Film zum Thema, den wir noch besprachen.

Wir haben viel gelernt und werden in der nächsten Zeit an unserer Schule den Müll fleißig trennen.

Kevin Torggler und Jonas Pfeissinger


Lesenacht

Am Freitag bin ich zur Lesenacht gegangen. Wir haben Geister gebastelt und uns selbst in Gespenster verwandelt. Mir hat das Geisterbasteln gut gefallen. Dann sind wir auch raus gegangen. Das war auch toll und hat mir auch gut gefallen. Am schönsten war das Schlafen, obwohl es laut war und wir erst spät eingeschlafen sind. Mir hat die Lesenacht gut gefallen! (Sophia)

Mir gefiel die Lesenacht gut, weil wir in der Schule geschlafen haben. (Philip)

Mir hat alles gut gefallen. (Jonas F.)

Mir hat am besten das Schlafen gefallen. (Moritz)

Das Abendessen hat mir sehr gut geschmeckt und auch das Frühstück war sehr lecker. (Felix)

Mir hat das Schlafen in der Bibliothek am besten gefallen. (Michael)

Mir hat die Buchvorstellung besonders gut gefallen, weil ich Vorträge mag. (Alexander)

Mir hat alles gut gefallen. Der Gespensterumzug hat mir sehr gut gefallen. Ich habe nicht soo gut geschlafen. Ohne Ohrenstöpsel konnte man nicht schlafen. Um 12 Uhr hat das Reden aufgehört und um 5 Uhr ist es wieder losgegangen. (Sarah)

Die Lesenacht war toll. Am besten haben mir das Frühstück und das Schlafen gefallen. (Manuel W.)

Am besten hat mir gefallen das Rausgehen, das Gespensterbasteln, das Frühstück und, dass die Tabea gekommen ist. (Annika)

Mir hat das Basteln in der Lesenacht besonders gut gefallen, weil ich sehr gerne bastle. (Jonas P.)

Mir hat die Lesenacht sehr gut gefallen. Und am besten hat mir das Hinausgehen gefallen. Das Schlafen hat mir nicht gut gefallen. (Milena)

Mir hat das Basteln gut gefallen und den Geisterumhang zu basteln. Das Schlafen war ein bisschen laut. (Ivan T.)

Mir hat das Bücherlesen gefallen, weil ich einigen Kindern Bücher vorgelesen habe. (Kevin)

Mir hat das Schlafen am besten gefallen. Das Essen war köstlich und das Rausgehen war auch toll. Nur den Großen hat es nicht gefallen. Sie sagen, es war peinlich. Ich muss zugeben, mir hat alles ganz gut gefallen. (Noah)


Wahlfach "Zirkusspiele"

Nach dem Mittagessen fuhren wir mit dem Bus nach Latzfons. Dort gingen wir zum Wahlfach „Zirkusspiele“. Wir zogen uns zuerst die Turnschuhe an und gingen in die Turnhalle. Am Anfang machten wir immer ein paar Aufwärmspiele. Danach durften wir uns ein Gerät aussuchen und es ausprobieren. Wir durften jederzeit das Gerät wechseln. Zwischendurch gab es eine Trinkpause. Danach machten wir einfach weiter. Es gab Stangenklettern, es gab die Kugel, die Waveboards, Reifen, Stelzen, das Wellenbrett. Einmal bekamen wir sogar ein Trapez und ein Trampolin als Übungsgerät. Beim letzten Mal mussten wir vorzeigen, was wir gelernt hatten. Zum Abschluss jeder Einheit machten wir eine Traumreise. Unsere Betreuerin Vroni erzählte uns eine Geschichte und wir mussten uns dazu Bilder ausdenken.

Jedes Mal waren wir spät dran und mussten zum Bus laufen. Dann fuhren wir zur Schule zurück. Dieses Wahlfach hat uns allen gut gefallen!

Sophia Steiger


Ein Tag im Wald


Unser Maiausflug nach Dietenheim


Natur erleben - Natur verstehen

Sobald der Frühling in unser Schulleben einzog, wagte sich eine Gruppe Verdingser Schüler nach draußen, um die Natur kennen zu lernen und sie zu genießen.

Alle Sinne benutzend wurde mit verbundenen Augen und mit der Hilfe eines rücksichtsvollen Partners nach dem `eigenen´ Baum gesucht. Außerdem bauten und schmückten wir kleine Naturhäuschen. Wir entdeckten, dass Gegenstände in der Natur sehr unterschiedliche Eigenschaften aufweisen und nach diesen Kriterien gesucht und geordnet werden können. Wir suchten auch nach Insekten entlang einer ausgelegten Schnur und bewunderten diese so winzigen Geschöpfe in den Becherlupen. - Die gefundenen Insekten in Bestimmungsbüchern zu finden, stellte sich als gar nicht so einfach heraus. Auch eine Kräuterwanderung stand auf dem Programm. Dass Brennnesselblätter köstliche Chips ergeben können, bewies unser abschließendes Grillen über offenem Feuer auf dem Verdingser Bichel, der vom Herz-Jesu-Feuer noch ganz warm war.

Was wir am Ende dieser vielen kleinen Exkursionen wissen: Draußen zu sein macht Freude und man kann dabei vieles lernen!


Unser Frühlingsfest

Am Freitag, den 10. Juni 2016, wurden wir als Schule von den Schülereltern zu einem wunderschönen Frühlingsfest  eingeladen. 

Abwechslungsreiche Spiele und Aktivitäten erwarteten uns und bereiteten allen viel Freude. So fand ein jeder/ eine jede etwas, das das Herz höher schlagen ließ: Es wurden Maipfeiferln geschnitzt, Murmeln gerollt, Nägel im Wettstreit eingeschlagen, im Pappaquarium konnten Zuckerlen gefischt werden, Stadt-Land-Fluss und Kniffel wurden gemeinsam mit den Eltern gespielt, mit Spielzeugautos gab es ein Autorennen ohne Abgase und das Zuckerlememory führte bei häufigen Gewinnen zu erhöhten Blutzuckerwerten. Diese konnte man aber wieder durch sportliche Betätigungen auf der Slackline, beim Torschießen oder beim gemeinsamen Eltern - Kinder- Völkerballturnier senken. Und wer bei all diesen Tätigkeiten auch noch hübsch aussehen wollte, ließ sich fantasievoll im Gesicht schminken. All diese Angebote erzeugten natürlich auch noch Hunger, den man beim vielseitigen und appetitlich gestalteten Buffet stillen konnte. 

Wir Schüler, Schülerinnen und Lehrerinnen danken den Eltern für diese gelungene Feier und wünschen einen erholsamen und hoffentlich bald freundlicheren Sommer!