Wie sieht eine Flamme aus und welche Farbe hat sie?

Wir beobachteten dies besonders aufmerksam und zeichneten anschließend eine Flamme und den Docht in unser Experimentierheft.

Weiter ging es mit einem neuen Experiment. Dazu mischten wir in einem Glas Backpulver und Essig und …. wir staunten nicht schlecht! Die Flamme löschte sich wie von Geisterhand.

Im heurigen Schuljahr beteiligten wir uns am Europäischen Projekt PON. Im Laufe der 12 Nachmittage setzten wir uns mit unterschiedlichen Techniken im Bereich Kunst und handwerklichen Fertigkeiten auseinander. Dabei lernten wir auch verschiedene Materialien und deren Einsatz kennen.

 

Im ersten Teil ging es um Farben und Maltechniken. Unsere Themen befassten sich mit der Unterwasserwelt, über die Leichtigkeit einer Pusteblume bis hin zu den vier Jahreszeiten. Ausdrucksstark übertrugen wir unsere Ideen auf unsere Werke.

Im zweiten Teil hoben wir unsere handwerklichen Fertigkeiten beim Basteln hervor. Der kreative Einsatz unterschiedlicher Materialien und das Erproben abwechslungsreicher Arbeitsweisen erstaunten uns immer wieder aufs Neue. Wir gestalteten Lesezeichen, Geschenkanhänger, Stickers, Geschenktüten und noch vieles mehr. Den Abschluss bildeten die Katzen – jede Katze ein Werk für sich und letztendlich eine große, vielfältige Katzenfamilie.

1

Wir, die Schülerinnen und Schüler der 4./5. Klasse, haben uns mit der Notwendigkeit von tragenden Werten in der Gemeinschaft auseinandergesetzt und dazu in Partnerarbeit einzelne Blütenblätter gestaltet, die zu einer Blüte zusammengefügt wurden.

Im heurigen Schuljahr besuchte eine Obstbäuerin uns Schülerinnen und Schüler der 3., 4. und 5. Klasse. Sie erzählte uns viel Spannendes über den Apfel. Wir wissen nun, woher der Apfel stammt, wo er am besten wächst, was er zum Wachsen braucht und was ihm dabei schaden kann. Außerdem berichtete sie uns darüber, welche verschiedenen Aufgaben ein Obstbauer im Laufe des Jahres hat. Wir durften selbst ausprobieren, wie man einen Apfel am besten vom Baum pflückt. Zudem haben wir einige verschiedene Apfelsorten kennengelernt, die hier bei uns in Südtirol wachsen. Höhepunkt war die Verkostung von unterschiedlichen Apfelsorten. Die Apfelsorte Kanzi hat den meisten Kindern am besten geschmeckt.

Endlich durfte die 4./5. Klasse zum Schwimmkurs nach Gröden!

Der Schwimmkurs …

  • …war toll, weil ich sehr viel dazugelernt habe
  • …hat mir gut gefallen, weil ich neue Schwimmtechniken gelernt habe
  • …war toll, weil wir coole Schwimmlehrer hatten
  • …hat mir gut gefallen, weil wir immer etwas Neues gemacht haben
  • …war toll, weil wir Rutschbahn gefahren sind und Wasserspiele gemacht haben
  • …hat mir gut gefallen, weil ich nicht in der Schule war
  • …war toll, weil wir zusammen einen Riesenspaß hatten, auch im Bus

Am unsinnigen Donnerstag haben sich bei uns in der Schule allerhand eigenartige Gestalten versammelt - Piraten, Reporter, Clowns, Turnerinnen, Marienkäfer, …

Jedenfalls war der Spaß riesengroß!

Ein herzliches Dankeschön für die hausgemachten Faschingskrapfen, die Andrea für uns zubereitet hat.

Januar, Februar, März, April, ......

Mit großer Begeisterung sammelten wir zuhause alte Gegenstände und staunten über Dinge, die wir noch nie gesehen haben.

Beim Aufstellen der Krippe waren wir mit vollem Einsatz dabei und halfen tatkräftig unseren Lehrerinnen. Mit dem Ergebnis waren wir schlussendlich alle sehr zufrieden.

Trotz Sonnenschein starteten wir gut gelaunt mit unseren gebastelten Laternen und gingen bis zum Sportplatz. Dort sangen wir Martinslieder und erinnerten uns anhand eines kurzen Theaters an die Geschichte des Hl. Martin. Auch wenn unsere Laternen nicht so hell strahlten wie am Abend, freuten wir uns über unseren Martinsumzug.

Zu den Festen Allerheiligen und Allerseelen haben wir auch heuer etwas gebastelt. Mit Liebe denken wir an verstorbene Angehörigen und legen ihnen unser Herz an das Grab.

Beim Ausflug nach Villnöß fuhren wir bis St. Magdalena zum Naturparkhaus Puez-Geisler. Dort besuchten wir die Sonderausstellung zum Thema „Wald“. Wir erfuhren einiges über die unterschiedlichen Waldtypen und über verschiedene Bäume. Natürlich ist der Wald auch unser Lebensraum und der vieler Tiere. Besonders interessant waren die unterschiedlichen Geweihe einiger Waldbewohner. Ein Film unterstrich noch einmal die wichtige Bedeutung des Waldes für alle Lebewesen aus der Sicht der Tiere.

 

Im heurigen Schuljahr fuhren wir Kinder der 4. und 5. Klasse nach Klausen, um den Fahrradführerschein zu machen. Wir trotzten dem regnerischen Wetter und starteten gleich um 8 Uhr los. Mit dem Bus in Klausen angekommen, gingen wir zu Fuß zum Tennisplatz, wo gleich darauf die Prüfung stattfinden sollte. Wir waren bereits gespannt zu sehen, wie der Parcours wohl aussehen würde. Als wir dort waren, erklärten die Polizisten, auf welche Schilder wir besonders Acht geben mussten. Und dann ging es auch endlich los! Die erste Gruppe durfte sich ein Fahrrad aussuchen und anschließend ein paar Runden drehen, um sich die Strecke genau anzusehen. Nach mehreren Minuten ging für uns die Prüfung los. Mit einem lauten Pfiff des Polizisten war die Prüfung zu Ende. Anschließend kam die zweite Gruppe an die Reihe und auch für sie begann die Prüfung. Zuletzt verkündeten die Polizisten die Ergebnisse und verteilten die Fahrradführerscheine. Das war ein wirklich  tolles Erlebnis.

Bei strahlend schönem Wetter fand unser Herbstausflug statt. Unser Weg führte uns nach Barbian. Von dort aus ging es zunächst steil bis zum Sportplatz hinauf. Aber unser Ziel war Dreikirchen. Dort angekommen besichtigten wir alle drei Kirchen und Lehrerin Maria erzählte uns allerlei Interessantes darüber. Weiter ging es zu den Schlernbänken. Bei atemberaubender Aussicht aßen wir unser Mittagessen. Aber vor allem die Wiese hatte es uns angetan. Wir rutschten und rollten immer wieder hinunter. Dabei hatten wir einen Riesenspaß. Anschließend wanderten wir zurück nach Barbian, über die neue Hängebrücke und durch Kastanienwälder. Zufrieden, aber müde, erreichten wir fast pünktlich Kollmann. Ein wirklich gelungener Ausflug!

Lebhaft und mit großer Freude begann für uns das neue Schuljahr. Natürlich waren auch unsere neuen Mitschülerinnen und Mitschüler der 1. Klasse aufgeregt und gespannt, was sie in der Schule erwartet. Auf dem Festplatz  endete unser erster Schultag mit einem Wortgottesdienst. Jedenfalls freuen wir uns als Gemeinschaft auf einen lehrreichen und spannenden Schulalltag.