C.8 Fachunterricht

 

Im Fachunterricht werden sich die LehrerInnen des Kollegiums aus dem Ideen- und Methodenpool des dreijährigen Bildungsplans (Teil B) bedienen. Dabei wird es vom Fachlehrer bzw. der Fachlehrerin im Rahmen seiner Lehrfreiheit abhängen, welches/welche Angebote er/sie umsetzt.

Sofern die Maßnahmen zum Schutz der Gesundheit verschärft werden oder sofern es epidemiologisch bedingte Abwesenheiten von Schüler*innen, von ganzen Klassen oder eine zeitweilige Schließung von Schulstandorten gibt, garantiert die Schule eine Fortführung des Lernangebots und die Begleitung der Schüler*innen im Rahmen von Fernunterricht.

Der Fernunterricht beginnt für die betroffenen Klassen bzw. Schulstellen spätestens am zweiten Tag der Schulschließung/Quarantäne und dauert bis zum offiziellen Ende des Lockdowns bzw. der Quarantäne. In Absprache mit der Arbeitsgruppe „Digitale Schule“ und den didaktischen Systembetreuerinnen unseres Sprengels verwenden wir am Grundschulsprengel Klausen II als einheitliche digitale Lernplattform für den Fernunterricht ausschließlich den Bildungsserver blikk.

Für alle Klassen der Grundschuldirektion Klausen 2 wurden Blogs mit den Zugangsdaten eingerichtet. Diese Klassenblogs werden von allen Schulstellen und Klassenteams einheitlich genutzt. Der Fernunterricht ist für alle Schüler*innen und Lehrpersonen verpflichtend.

Im Fernunterricht können sowohl neue Unterrichtsinhalte erarbeitet und bekannte Inhalte wiederholt und gefestigt als auch Phasen der Bewertung vorgesehen werden. Hierbei sollte darauf geachtet werden, dass sich die gewählten Bewertungsformate für die Verwendung im Fernunterricht eignen, so etwa Bewertungsformen, die verstärkt den Lernprozess bzw. die Erarbeitung von Lernprodukten (z. B. Texten, Audios, Videos, Referate, Bastelarbeiten, Zeichnungen,….) in den Fokus nehmen.

Für die Schüler*innen und die Familien ist sicherlich hilfreich, wenn sich die Termine für Videokonferenzen am herkömmlichen Unterrichtsstundenplan orientieren.

Das gesamte zeitliche Ausmaß des Fernunterrichts sollte sich an der jeweiligen Klassenstufe orientieren, pro Woche aber in den höheren Klassen maximal 20 Stunden betragen.