Der Grundschulsprengel Klausen II ist seit dem Jahr 2005
ein gesundheitsfördernder Schulsprengel           

 

 

Veränderte Anforderungen in der Gesellschaft verändern auch den Erziehungsauftrag der Schule. Schule als eine der wichtigsten Sozialisationsinstanzen für Kinder und Jugendliche spielt eine zentrale Rolle in deren Entwicklung und soll neben der Vermittlung von Bildung auch einen Erziehungsbeitrag leisten. In diesem Zusammenhang nimmt die Gesundheitsförderung einen wichtigen Platz ein, dem wir als Gesundheitsfördernde Schule Sorge tragen.
Als Gesundheitsfördernde Schule liegt uns die gesunde Entwicklung der Kinder und Erwachsenen am Herzen. Eine bedeutsame Aufgabe sehen wir in der Förderung und Erweiterung der Lebenskompetenzen. Wir wollen bei allen an Schule Beteiligten die Eigenkompetenzen in Gesundheitsfragen stärken und sie befähigen, bewusst gesund zu leben und sich dementsprechend zu verhalten. Wir setzen grundlegende Maßnahmen zur Erhaltung und Förderung der Gesundheit ein, um optimales Lernen und Arbeiten für Lernende und Lehrende zu ermöglichen. Denn –
„Gute Gesundheit unterstützt erfolgreiches Lernen. Erfolgreiches Lernen unterstützt die Gesundheit. Erziehung und Gesundheit sind untrennbar.“ (Desmond O’Byrne)

 

Eine große Herausforderung besteht darin, die Gesundheit der Lehrpersonen zu erhalten und zu verbessern. Nur gesunde Lehrpersonen können glaubwürdige Botschafterinnen und Botschafter für einen gesunden Lebensstil sein und langfristig gute pädagogische Arbeit leisten. Deshalb ist einerseits jede Lehrperson gefordert, die persönlichen Ressourcen zur Erhaltung ihrer Gesundheit und ihres Wohlbefindens in Eigenverantwortung und Sorgsamkeit zu nutzen. Zum anderen muss die Gesundheit der Lehrpersonen auch von großem Interesse für die Schulleitung und die Schulbehörden sein. Bei Bedarf müssen den Lehrpersonen angemessene Unterstützungsangebote zur Verfügung stehen.

 

Die Gesundheitsfördernde Schule im Schulprogramm

 

Die Arbeitsgruppe Gesundheitsförderung

Veränderte Anforderungen in der Gesellschaft verändern auch den Erziehungsauftrag der Schule. Gesundheitsförderung ist inzwischen eine bedeutsame Aufgabe von Schule. Dem trägt die Arbeitsgruppe Gesundheitsförderung Sorge.
Die Arbeitsgruppe „Gesundheitsförderung“ setzt sich aus je einer Lehrperson pro Schulstelle und der Koordinatorin/dem Koordinator zusammen. Die Schulführungskraft arbeitet zeitweise auch in der Arbeitsgruppe mit. Die Leitung der Gruppe übernimmt die Koordinatorin/der Koordinator. Bei Bedarf werden Fachkräfte von außen für Unterstützung, Beratung und Begleitung kooptiert. Zu Beginn eines Schuljahres erstellen wir den Tätigkeitsplan. Am Ende des Schuljahres evaluieren wir unsere Arbeit und zeigen mögliche Perspektiven für das nächste Schuljahr auf.

 

Zusammensetzung der Arbeitsgruppe Gesundheitsförderung im Schuljahr 2017/2018:

Brigitta Moser Merler – Koordinatorin für Gesundheitsförderung

Dr. Veronika Kaser – Direktorin des Grundschulsprengels Klausen II

Maria Klapfer – Grundschule Kollmann

Adelheid Rungger – Grundschule Verdings

Doris Knab – Grundschule Garn

Christine Winkler – Grundschule Feldthurns

Maria Elisabeth Kirchler – Grundschule Villanders

Renate Ursch – Grundschule Latzfons

 

Aufgabenbereiche der Arbeitsgruppe Gesundheitsförderung:

 

  • Wir setzen uns für die Umsetzung der Gesundheitsförderung laut Schulprogramm ein 
  • Wir analysieren die Bildungsbedürfnisse und arbeiten bei der Erstellung des Fortbildungsplanes mit
  • Wir initiieren gesundheitsfördernde Aktionen und Projekte
  • Wir sind Ansprechpartner für Eltern und Lehrpersonen in Bezug auf Gesundheitsbelange
  • Wir gestalten die Beiträge zur Gesundheitsförderung auf der Homepage
  • Wir erörtern aktuelle, relevante Themen der Gesundheitsförderung
  • Wir schaffen Angebote für den geselligen Austausch im Kollegium
  • Wir überprüfen Entscheidungen in und außerhalb der Schule auf ihre Gesundheitstauglichkeit hin
  • Wir arbeiten mit schulischen und außerschulischen Institutionen zusammen
  • Wir öffnen uns nach außen und stellen Netzwerke her